Workshops / Kochkurse

Ich biete auch regelmäßige Food-Workshops und yogische Kochkurse an.

Vielleicht ist etwas für dich dabei? Schau doch mal rein!

Du fragst dich vielleicht:
Was hat Yoga mit Ernährung zu tun?
Wie kann mir ein Kochkurs bei meiner Yoga-Praxis helfen?

Nach der ganzheitlichen Philosophie des Yoga sprechen wir erst dann von „Gesundheit“, wenn der Mensch sich rundum gut fühlt. Gesunde Ernährung bedeutet im Yoga, dass sie nicht nur unseren Körper stärkt, sondern auch für unseren klaren Geist elementar ist. Dadurch können wir Krankheiten vorbeugen, vorhandene Krankheiten am Fortschreiten hindern und unsere Lebensqualität spürbar verbessern.
Glücklicherweise ist gute Ernährung kein Geheimnis, jede/r Yoga-Anfänger/in kann sie erlernen. Yogische Ernährung ist gesund, nahrhaft und ohne Giftstoffe. Sie hilft uns, Kraft und innere Ruhe zu finden. Wir können diese Ernährung genießen, mit allen Sinnen. Bei meinen Food-Workshops und Kochkursen ist mir wichtig, dass wir neue und alte Wege austauschen.

Ich biete euch regelmäßig Workshops zu unterschiedlichen Themen der yogischen Ernährung. Die Kurse sind entweder offene Seminarangebote. Gruppen- oder Einzelseminare auf Anfrage.

Aktuelle Termine / Angebote
Preis: auf Anfrage

Yogaraum Erlangen Workshop Food 1
Yogaraum Erlangen Workshop Food 1
Die Ernährung ist der „Motor“ unseres Lebens, das heißt des Körpers und des Geistes.

Yogische Ernährung

Die Ernährung ist eine wesentliche Yoga-Praxis. Sie dient der Entfaltung der Seele

Die Ernährung ist der „Motor“ unseres Lebens, das heißt des Körpers und des Geistes. Sie versorgt und schützt uns, gibt uns Wohlbefinden und Klarheit, eröffnet uns die Basis und die Chance, uns zu entwickeln und unserem Leben hinzugeben.

Die Ernährungsregeln im Yoga sind als Teil des gesamten Yoga-Systems zu verstehen. Das Wesentliche einer yogischen Ernährung ist, dass sie gleichzeitig für den physischen und emotionalen Körper gesund ist. Dies ist auch der wichtigste Unterschied zwischen dem yogischen und vielen anderen Ernährungssystemen. Yogische Ernährung umfasst dabei nicht nur die Perspektive auf den physischen Körper, sondern auch auf die Bereiche Lebensenergie, Gefühle und geistige Fähigkeiten. Die Philosophie dahinter ist, die menschliche Seele als Verbindung eines physischen und psychischen Körpers zu sehen.

Die Ernährung ist der „Motor“ unseres Lebens, das heißt des Körpers und des Geistes.

[1] Nach den Leitlinien und Empfehlungen „Yogische Ernährung“ des Verbands der Yoga-Vidia-Lehrer/innen. Wenn du mehr über yogische Ernährung erfahren möchtest, sprich mich gerne an.

„Einfaches Leben, erhabenes Denken“

„Einfaches Leben, erhabenes Denken“, war ein Leitmotiv von Meister Sivananda, das sich gut und zugleich fundamental auf die Ernährung beziehen lässt. Eine gesunde Ernährung besteht im Yoga aus Hülsenfrüchten, Gemüse, Salaten, Obst, Vollkornprodukten, Nüssen, Saaten und kalt gepressten Ölen sowie ausreichend Flüssigkeit (am besten Wasser). Zuviel Fleisch, Fisch, Eier, Alkohol und Tabak, Zucker, Weißmehl und Fertiggerichte dagegen bekommen unserem Körper und Geist nicht gut.

Eine ganzheitliche Yoga-Ernährung erfüllt folgende Kriterien:

  • Sie ist gesund, erhöht deine Energie und geistige Wachheit
  • Sie entspricht den Anforderungen der Yoga-Schriften (wie Bhagavad Gita, Hatha Yoga Pradipika)
  • Sie entspricht den auch in der westlichen Ernährungswissenschaft anerkannten Prinzipien der Vollwertkost
  • Sie schmeckt ausgezeichnet
  • Sie ist einfach und unkompliziert zuzubereiten.
yogaraum erlangen workshop getränke